Pfarrer Ulrich Klein geht nach 33 Jahren in den Ruhestand - Evangelische Kirchengemeinde Gütersloh

Abschied nach über 33 Jahren

 

 


Liebe Gemeindeglieder,
liebe Menschen in Pavenstädt und Gütersloh,

ja, wenn ich diese Worte der Verabschiedung im Frühjahr 2022 schreibe, kommt bei mir im Blick auf den 31.08.2022 auch Wehmut auf. Zu gerne „war ich“ als Pfarrer im Gütersloher Westen zusammen mit Ihnen „unterwegs“. Der Kontakt zum Kindergarten, unsere Kindergottesdienste, die Konfikurse mit dem Konfi-Camp, Taufen, Trauungen und Beerdigungen, die vielen Gottesdienste (in den letzten Jahren auch digital und in der Apostelkirche), die Mitarbeit in den Teams der Gemeindegruppen, viele Geburtstagsbesuche, die Begleitung von Kranken und Sterbenden, die Partnerschaftsarbeit mit Tansania und vieles mehr – in Verbindung mit der frohen Botschaft der Liebe Gottes zu uns – haben auch mich in all den Jahren bereichert.

Wenn ich Ende August in den Ruhestand wechsele wird mir sicher manches fehlen. Und das ist auch gut so. Das ist das weinende Auge.

Aber ich freue mich auch schon auf einen neuen Lebensabschnitt, der dann beginnt. Das ist das lachende Auge: mehr Freiheit zum Reisen (hoffentlich lässt Corona das bald wieder zu), mehr Kontakt mit meinen Enkeln, Zeit neue Interessen zu entdecken und vieles zu tun, wozu bisher neben dem Dienst keine Zeit oder keine Kraft da war. Neugierig und gespannt bin ich auf viele neue Erfahrungen.

So gehe ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge auf den Herbst zu.

An dieser Stelle möchte ich Ihnen allen dafür danken, dass sie mich in all diesen Jahren offen und herzlich aufgenommen und ( auch kritisch ) begleitet haben, mich unterstützt haben – sicher auch die eine oder andere Marotte von mir mittragen mussten – aber wir trotzdem eigentlich immer ein gutes Team gewesen sind.

An ganz viele Begegnungen mit ihnen denke ich gerne zurück. Gemeinsam haben wir unser Gemeindeleben lebendig und einladend gestalten können. Ich denke neben unseren Gemeindegruppen auch an Gemeindefeste, an die Pavenstädter Weihnachtsmärkte, an volle Weihnachtsgottesdienste mit Krippenspielen und, und, und …

Und gemeinsam haben wir Veränderungen mitgetragen und gestaltet. Da war z.B. die Abgabe der Lukaskirche vor gut 22 Jahren und die Gründung der Region Mitte-West vor einigen Jahren. Und bei den Veränderungen haben wir nicht nur den Verlust gesehen, sondern auch neue Chancen entdeckt. Und insbesondere während der Coronazeit der letzten gut 2 Jahre haben wir als Gesamtgemeinde gelernt auf digitale Weise mit Ihnen in Verbindung zu bleiben.

Häufig habe ich in den letzten Monaten die Frage gehört: „Wie geht es dann für uns im Westen weiter, wenn Sie im Ruhestand sind – insbesondere, weil Pfarrerin Engelbrecht ja ebenfalls in den Ruhestand wechselt und Pfarrer Feuerbaum eine neue Stelle antritt ?“

Drei Antworten habe ich dann gegeben:

  • Die drei Stellen werden leider nicht wiederbesetzt. So wird ein vorhandener Überhang an Pfarrstellen abgebaut.
  • Auch läuft ja seit über einem Jahr ein Zukunftsprozess, mit dem wir uns als Kirchengemeinde unter den Rahmenbedingungen, die die Landeskirche vorgibt, neu aufstellen möchten und neue Chancen für die zukünftige Gemeindearbeit entdecken und umsetzen möchten. Dieser spannende Prozess wird im Herbst zum Abschluss kommen und dann umgesetzt werden.
  • Und bis dahin wird es eine Übergangszeit geben, in der die alte Region Mitte-West von den anderen Regionen gut mitversorgt wird.

Mehr dazu im Gemeindebrief.

Von daher gehe ich mit einem guten Gefühl. Zum einen haben Sie als Gemeindeglieder weiterhin zuverlässige Ansprechpartner und zum andern stellt sich unsere Gemeinde zukunftsweisend auf. Gehen Sie als Gemeindeglieder diesen Weg aktiv mit. Es wird sicher spannend.

Und bei allen Veränderungen, die auf Sie – und auch auf mich – zukommen, dürfen wir gewiss sein, dass wir nicht alleine sind und dass wir stets eine offene Tür finden werden. Dies verspricht Jesus uns in der Jahreslosung für 2022:

„Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.“ Joh. 6,37

Die Tür zu ihm ist immer offen. Und zusammen mit ihm öffnen sich auch für uns hier auf Erden immer wieder neue Türen – zueinander und gemeinsam in die Zukunft hinein. Darauf vertraue ich ganz fest!

Ihr Ulrich Klein, Pfr. (bald mit dem Zusatz: „i.R.“)

 

Am 28. August werde ich um 15.00 Uhr im Gottesdienst in der Johanneskirche offiziell verabschiedet.

About Author

Der EKGT Newsletter

Sie möchten die aktuellen Gottesdienste sowie Veranstaltungen und Aktuelles rund um die Ev. Kirchengemeinde Gütersloh gerne per E-Mail erhalten?

Wir informieren Sie zuverlässig, kurz und knapp. Melden Sie sich einfach für unseren Newsletter an.

* Pflichtfelder

Back to top