Der Jahreswechsel ist für viele Menschen auch eine Zeit der guten Vorsätze. Im neuen Jahr soll alles besser werden: mehr Sport, gesünder ernähren, nur noch lokal einkaufen, auf Plastik verzichten, häufiger das Auto in der Garage lassen und zum Fahrrad greifen …

Unendlich lang ist die Liste der Dinge, die Menschen sich in diesen Tagen vornehmen. Und eigentlich wissen alle schon im Voraus, dass das alles nicht klappen wird.

Deshalb: Wie wäre es einmal mit „anderen guten Vorsätzen“?
Mal wieder einen Gottesdienst besuchen? In der Bibel lesen? Mehr an Gott denken und dadurch ein weniger bescheiden werden? Sich aufmachen und zum Bibelteilen gehen – oder zu den anderen Angeboten unserer Gemeinde? In der Familie und im Freundeskreis erstmals über Gott reden und über das, was einen beschäftigt?

Wer sich auf diesen Weg begibt, der wird feststellen, dass sein Leben einen neuen Halt und eine Tiefe bekommt, die ich aus mir selbst heraus nicht finden kann.

Und wer in Gott verankert lebt, dem gelingt es vielleicht auch leichter die anderen „guten Vorsätze“ durchzuhalten.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein gesegnetes Neues Jahr 2020.
Erika Engelbrecht          Ulrich Klein