Der Brasilien-Arbeitskreis Gütersloh

Geschichte

Der Brasilien-Arbeitskreis Gütersloh gestaltet seit vielen Jahren eine lebendige und vielgestaltige Partnerschaftsarbeit in und um Gütersloh. Er pflegt – auch in Verbindung mit dem Gustav Adolf Werk – eine langjährige Partnerschaftsbeziehung mit dem Projekt „Haus der Hoffnung“ in Ceilândia / Brasília. Unter der Leitung der Diakonin Elli Stoef bietet es Bildungs- und Unterstützungsprogramme für sozial benachteiligte Kinder, Jugendliche und deren Familien an. Regelmäßige gegenseitige Besuche und Praktika haben die Partnerschaft belebt und bereichert. Seit 1997 ist der Brasilien-AK im kreiskirchenlichen Ausschuss MÖWe (Mission, Ökumene und Weltverantwortung) verankert.                        

Aus der Region Süd der Ev. Kirchengemeinde Gütersloh wurde eine ökumenische Partnerschaft mit der röm.-kath. Kirchengemeinde Santo Antônio in Pilão Arcado / Bahia aufgebaut. Der Ort liegt am Rande des Sobradinho-Stausees im Sertão, einer besonders armen Gegend, in der es nur unzuverlässig regnet. Gruppenreisen nach Brasilien (2001, 2010, 2015) und Gegenbesuche aus Pilão Arcado (2011, 2014) haben diese Partnerschaft belebt und vertieft. Regelmäßiger Austausch per Brief, E-Mail und Telefon halten sie aktuell. Partnerschaftstage mit abgesprochenen gemeinsamen Themen, Einzelbesuche und freiwillige soziale Jahre zweier junger Gütersloher haben die Partnerschaft bereichert. Insbesondere die Lebensbedingungen der Menschen stehen im Fokus des Kontaktes.                  

Schwerpunkte der Arbeit in Pilão Arcado

Auf politisches Desinteresse, unzuverlässige Wasserversorgung und die extrem zunehmende Trockenheit reagierte die Kirchengemeinde Santo Antônio. Sie ermöglicht v. a. den Ärmsten in den abgelegenen Regionen in Selbsthilfe den Bau von Zisternen. Hierbei ist die Unterstützung aus Gütersloh in Pilão Arcado sehr hilfreich. Ebenso sichert der Auf- und Ausbau von Kindertagesstätte und Schule vielen Kindern die tägliche Mahlzeit und weist durch Bildung einen Ausweg aus der Armut. Für die Gesundheitsversorgung im Ort und weiten Umland ist ihr großes naturheilkundliches Erfahrungswissen unverzichtbar. Es wirkt durch Heilmittelherstellung und Schulung in die Breite. Mit tiefer Religiosität, Lebensmut und -freude beeindrucken die brasilianischen Freunde im persönlichen Kontakt und Austausch stets aufs Neue.

Kontakt: Brasilien AK Gütersloh, Pastor Stefan Salzmann, Tel: 05241-532683, E-Mail

Konto:Ev. Kirchengemeinde Gütersloh, IBAN: DE91 3506 0190 2001 1180 67 unbedingt angeben: „Brasilien 36010503/22000”

Informationspavillon auf dem Festival "Weite Wirkt"

Vom 6. - 8. Mai 2016 veranstaltete die Ev. Kirche von Westfalen im Vorfeld des Reformationsjubiläums in Halle unter dem Motto "Weite Wirkt" einen "westfälischen Kirchentag" mit Gottesdiensten, Andachten, Podiumsdiskussionen und vielen Informationsständen, an denen sich Initiativen mit ihrer Arbeit präsentieren konnten.

Auch der Brasilien-Arbeitskreis aus Gütersloh war mit einen Stand vertreten und sammelte unter dem Motto "Ein Grundrecht: Sauberes Trinkwasser für alle - auch in Brasilien" mit einem Zisternenmodell Geld, um den Menschen in der Partnergemeinden Pilão Arcado der Unabhängigkeit bei der Trinkwasserversorgung ein Stück näher zu bringen. Mit dem Erlös wird im Nordosten Brasiliens Material für eine weitere Zisterne, die 2 Haushalten Trockenzeiten überleben lässt, finanziert werden können. Allen Spedern und Helfern VIELEN DANK!

Casa da Esperança

Durch die Arbeit dieses Kreises wird insbesondere ein Sozialprojekt in Ceilandia, einer Vorstadt der Hauptstadt Brasilia, unterstützt. Hier arbeitet die Diakonin Elli Stoef im "Haus der Hoffnung" (Casa da Esperança) mit Straßenkindern, Kindern also, die aus zerrütteten Familienverhältnissen stammen und die kein Zuhause haben. Im "Haus der Hoffnung" erhalten sie ihre Mahlzeiten, es wird auf ihre Schulausbildung geachtet und ihnen werden Weiterbildungsmöglichkeiten angeboten und damit eine Perspektive für einen sinnvollen weiteren Lebensweg. Einen aktuellen (Dezember 2014) Bericht aus dem Casa da Esperança können Sie hier lesen.

Übrigens erwarten wir Elli Stoef Ende Mai zu einem Besuch in Gütersloh, so dass Sie diese eindrucksvolle Frau persönlich erleben können. Am 20. Mai um 20.00 Uhr sind alle Interesierten zu einer offenen Gesprächsrunde ins Matthäus Gemeindezentrum, Auf der Haar 64, eingeladen.

 

 

Pilão Arcado

Eine weitere enge Partnerschaft der Region Süd besteht zur Gemeinde Santo Antônio in  Pilão Arcado im nordöstlichen Bundesstaat Bahia, dem "Armenhaus Brasiliens". Hier betreut der deutschstämmiger Pater Georg Wilhelm Mayer die Gemeinde, die über eine Fläche von 12.500 km² (mit einer Längenausdehnung von mehr als 300 km) verstreut wohnt. Ein großes Problem ist hier die Sicherung der Trinkwasserversorgung. Daher wird aus Gütersloh u.a. der Bau von Trinkwasserzisternen finanziell unterstützt. Aber auch Bildungsprojekte (Bibliothek, Internetzugang, Klassenräume) und die dem Gemeindezentrum angeschlossene Kindertagesstätte sowie die Gesundheitsstation wurden schon gefördert.

Wichtig für eine Partnerschaft ist aber auch die Begegnung der Menschen beider Gemeinden: 2001 und 2010 besuchte jeweils eine Reisegruppe aus Gütersloh die Freunde in Pilão Arcado, 2006/07 arbeiteten 2 junge Menschen aus unserer Gemeinde ein paar Monate dort ehrenamtlich und im Sommer 2011 erfolgte ein Gegenbesuch bei uns!

Aus Pilao Arcado erreichen uns üblicherweise zu Weihnachten und Ostern Briefe, die die Situation vor Ort schildern. Hier das Dankschreiben (im portugiesischen Original) für die letzte Spende, die zum Zisternenbau eingesetzt wurde.

Den Weihnachtsbrief 2015, der die dramatische Situation wegen der anhaltenden Trockenheit schildert, finden Sie hier.

Und pünktlich zum Osterfest 2016 erreichte uns dieser Bericht.

 

Brandts Karten

Zur Unterstützung des Projektes basteln Beate und Erich Brandt seit vielen Jahren mit nie enden wollender Kreativität und Ausdauer aus Wellpappe und verschiedensten Accessoires Grußkarten zu unterschiedlichen Anlässen, die sie an den Familiensonntagen in der Matthäuskirche, sowie nach besonderen Gottesdiensten, aber auch bei öffentlichen Veranstaltungen in Kattenstroth zum Verkauf anbieten. Seit der ersten Präsentation der Karten am 14. September 1997 wurden bis 2014  mehr als 18.000 (!) Karten gebastelt und verkauft.

Weiterhin findet im Matthäus Gemeindezentrum jährlich immer am Samstag vor dem 3. Advent eine brasilianische Weihnachtsfeier mit einem Gottesdienst in portugiesischer Sprache statt. Diese Veranstaltung ist für viele brasilianischstämmige Menschen zwischen Warendorf und Herford zu einem wichtigen Treffen geworden.

31.10.2017

500 Jahre Reformation

Zahlreiche Veranstaltungen zum Jubiläum

>>


24.04.2017

Projekt „Bach-Kantaten-Zyklus 2017“

zum Jugiläum 500 Jahre Reformation

>>